Willkommen beim Omnibus

WICHTIGE INFORMATION

Leider müssen wir euch mitteilen, dass ALLE Veranstaltungen im Jahr 2020 aufgrund der aktuellen Situation abgesagt wurden.
Nach den derzeitig gültigen Regelungen können wir keine Veranstaltungen in der Scheune durchführen. Oder zumindest nur in einem so kleinen Kreis, dass es keinen Sinn macht.

Am Sonntag den 13.09.2020 findet unser letzter Dämmerschoppen in unserem schönen Omnibus Garten statt.
Daher nutzt die letzte Chance uns im Biergarten zu besuchen, bevor wir dieses Veranstaltungsjahr dann leider beenden müssen.

Wir wünschen euch alle viel Gesundheit. Auch diese Situation wird vorüber gehen.

Unsere nächsten Termine:

Sep
19
Sa
Abgesagt: 24. Omnibus Blues Night
Sep 19 um 20:30

Einlass 19:30

Seit nunmehr 24 Jahren gibt es unseren Kulturverein. Und ebenso lang gibt es schon die Omnibus-Bluesnight. Allein daran kann jeder erkennen, welche Anziehungskraft und Faszination von dieser Veranstaltung ausgeht.

Es ist schwer, die Atmosphäre der Bluesnight jemandem zu beschreiben, der sie noch nie erlebt hat. Und beinahe überflüssig, sie jemandem zu beschreiben, der schon einmal dabei war. Wie immer treffen sich auch dieses Jahr hochkarätige Musiker zu einer ungeprobten Blues-Session mit Raisin‘ Cain& Friends, bei der nur zwei Dinge im Vorfeld abgesprochen werden: die Tonarten der Titel und dass das Konzert nicht vor Mitternacht enden wird, nach dem Motto „After Midnight“.

Der weitere Verlauf des Abends wird von der Spielfreude, Virtuosität und Kreativität der Musiker getragen, denen es immer wieder gelingt, den Blues in all seinen Facetten und Stilrichtungen zu vereinen. Die endgültige Besetzung steht zum Redaktionsschluss noch nicht fest.

Bereits zugesagt neben der Stammformation von Raisin‘ Cain – Erwin Walter (voc., drums) und Thomas Marek (bass) – haben folgende Musiker:

 

 

Walter Baumgartner (voc., harp) ist mit dem Blues und dessen Musik seit einer Ewigkeit verbunden, vermutlich bevor er es selbst realisierte. Mit seiner Stimme und Mundharmonika begeistert er an Konzerten und Veranstaltungen und wirbt so erfolgreich für diesen grundlegenden, bodenständigen und wegweisenden Musikstil der Schwarzen Musiker mit seinen verschiedenen Facetten. Er spielt in verschiedenen Formationen, hat bisher 11 Alben eingespielt und hat 2016 den Swiss Blues Award gewonnen.

Philipp Roemer (git.) studierte Jazzgitarre am Konservatorium Hilversum und grün- dete direkt nach dem Examen eine Blues Band. Eine gute Entscheidung, schlicht der Leidenschaft für den Blues geschuldet, die seinen weiteren Weg prägen sollte. Mit „Get the Cat” tourte er von 1995 bis 2015 durch ganz Deutschland, die Schweiz und Österreich und veröffentlichte mehrere CDs.

 

Dem Omnibus Publikum ist er bekannt durch seinen Duo Auftritt mit dem Black 2019. Es handelte sich zwar um einen Liederabend, aber der Blues schimmerte stets und unverkennbar durch, so dass noch am gleichen Abend von der Bühne verkündet wurde: Der Mann muss 2020 zur Blues Night kommen!

Wer den Blues kennt und liebt, wird von diesem musikalischen Hochgenuss begeistert sein. Wer den Blues noch nicht kennt, wird ihn von seiner besten Seite kennen lernen. Wer denkt, dass er keinen Blues mag, wird feststellen, dass er sich geirrt hat.

Sep
26
Sa
Abgesagt: Liederjan und Sandy Wolfrum
Sep 26 um 20:00

Einlass 19:00

Cool und locker wollen heute viele sein. Aber wie funktioniert das? Einfach so rumlockern geht doch nun gar nicht. Wo sind wir denn? Da müssen ernsthafte Fachleute her: Liederjan.

Mit lockerer Hand aber ernsthaft nehmen Jörg Ermisch, Hanne Balzer und Philip Omlor Alltags- erscheinungen und sich selbst auf die Schippe; mit ihrer hauseigenen Mischung aus Chanson, Folk, Kabarett und gehobenem Blödsinn.

Für diese lockere Mischung erhielten die Liederjans schon vor vielen Jahren den „Deutschen Kleinkunst Preis“. (Ernsthaft!)

Im aktuellen Programm singen sie von den großen Problemen unserer Zeit: Wie bringt man die Urne mit Onkel Torstens Asche nach Amsterdam, was lehren uns philosophische Betrachtungen von Kalender-

blättern, Freud und Leid des Lebens in der Gruppe, eine Expedition mit Helene in den Harz (hurz!), und ernsthaftes Lockerbleiben unter verschärften gymnastischen Bedingungen. Für alle Fälle wird auch ein Trostlied für stürmische Zeiten bereit gehalten.

Dazu bedient sich Liederjan locker aus einem (fast) unerschöpflichen Fundus von Instrumenten:
Von Tuba und Akkordeon über Waldzither, Ukulele und Harmonium bis zu Saxophon, Konzertina und Singen- der Säge. Aber sie können auch ohne!. Ihr A Capella Gesang lässt – wenn sie z. B. ein knappes Dutzend Volkslieder zu einem drei Minuten Stück verar- beiten, oder sich nach Art der alten Meister in Madrigalform beschimpfen – manchen ein- hundert Mann Chor vor Neid erblassen.

Das trainiert die Lachmuskeln (locker) und wärmt das Herz (ernsthaft) oder umgekehrt.

Eröffnet wird der Abend von dem Bayreuther Liedermacher Alexander Sandy Wolfrum.
Mit Liedern, Songs & Chansons in „hochfränkisch“, ist er seit vielen Jahren unterwegs. Erzählte und gesun- gene Geschichten, jede Menge tolle Melodien, mit Humor, Bissigkeit und Einfühlungsvermögen. Viele von Ihnen konnten sich bereits letztes Jahr bei unserem Liederabend davon überzeugen.

Okt
17
Sa
Abgesagt: „Horch amoll“ mit Edeltraud & Jürgen Gahn
Okt 17 um 20:00

Einlass 19:00

Unter dem mehrdeutigen Titel „horch amoll“ werden Edeltraud und Jürgen Gahn aus dem Gefreeser Ortsteil Ackermannshof „Alltägliches“ in Wort und Lied heiter ironisch, mit spitzer Feder aber auch gefühlvoll aufbereiten.

Musikalisch ergänzt wird dieser Abend von den Hollerstaud’n, eine Gruppe von Hobbymusikanten, die schon seit den 80er Jahren besteht.

Mit unterschiedlichen Besetzungen wird am liebsten ohne Strom und ohne Noten musiziert (hier werden die Fehler noch Live gespielt!). Das Repertoire umfasst traditionelle Volksmusik, Oldies und bekannte Schlager.